Wie treffe ich die richtige Entscheidung?

Es ist nicht ungewöhnlich, dass eine solche Frage all jene quält, die eine Entscheidung treffen müssen. Die Beantwortung dieser Frage ist ebenfalls nicht einfach. Darauf gibt es keine klare und eindeutige Antwort. Ich könnte argumentieren, dass jede Ihrer vernünftigen Antworten als richtig angesehen werden könnte, aber ich finde meine eigene Meinung besser. Ich bin daher der Meinung, dass eine Entscheidung, die wir für richtig halten, eine relative Überzeugung ist, die von Zeit zu Zeit von den Menschen und der Gesellschaft gebildet wird und daher je nach Kultur, sozialem Kontext und der betrachteten Epoche variiert.

Ich nahm mir etwas Zeit, um über diese einfache, aber unsichere Frage nachzudenken: „Wie treffe ich die richtige Entscheidung?“. Was bedeutet es, überhaupt zu entscheiden? Was kennzeichnet das Adjektiv „richtig“? Zu diesem Zeitpunkt war mir klar, dass ich meinen Mangel an Wissen (d. h. meine Ignoranz) nicht mit einer einfachen Antwort abtun konnte.

Der Augenblick der Entscheidung ist Wahnsinn“, ein Satz, der dem dänischen Philosophen Søren Kierkegaard (Kopenhagen, 1813-1855) zugeschrieben wird, lenkte meine Aufmerksamkeit auf das Substantiv „Wahnsinn“, verstanden als die Überschreitung unserer (Verhaltens)Codes, Regeln und Prozesse, die normalerweise viele unserer Entscheidungen bestimmen[1]. Wahnsinn, weil wir mit ziemlicher Sicherheit die Last der Entscheidungen tragen, wie auch immer sie aussehen mögen. Richtig oder falsch. Beliebt oder unpopulär.

Der Augenblick der Entscheidung ist Wahnsinn

S. Kierkegaard

Doch kehren wir zu unserer Frage zurück und versuchen, die Bedeutung des Verbs „entscheiden“ und des Adjektivs „richtig“ zu verstehen. Bei dieser Argumentation stütze ich mich auf die Semantik der deutschen Sprache, die im Mittelhochdeutschen zu finden ist (nach z.B. rechtlichen bzw. anerkannten Kriterien entscheiden). Wenn wir das Verb aufschlüsseln, haben wir also zwei Elemente zu berücksichtigen: die Vorsilbe „ent“, d. h. der Punkt der Veränderung, über den hinaus es nicht mehr dasselbe ist wie vorher, und „scheiden“, d. h. sich von der vorherigen Situation trennen. Es handelt sich also um einen Terminus, ein Ende, das sich deutlich von einer vorherigen Situation abhebt. Das Verb entscheiden ist also ein mächtiges Verb, dessen sich viele Menschen einerseits nicht bewusst sind, andererseits den Wert dieses Aktes unterschätzen.

Nun ist es an der Zeit, die Frage zu stellen, was das Recht bedeutet. Wer bestimmt, was richtig und was falsch ist? Hier finden wir eine mögliche Interpretation, die uns das Online-Wörterbuch von Treccani vorschlägt: „(…) eine Person, die die Grundsätze der Gerechtigkeit beachtet, die nach dem Recht handelt und urteilt. die den Bedürfnissen, dem Zweck oder dem Gebrauch, für den sie bestimmt ist, perfekt entsprechen; daher geeignet, angemessen, zweckmässig, opportun“. Wir können behaupten, dass Recht (und Unrecht) eine menschliche Kodifizierung ist, die normalerweise als Norm oder Gesetz akzeptiert wird. Richtig (und falsch) sind jedoch nicht unveränderlich in ihrer Bedeutung, sondern unterliegen dem Abitus, d.h. der Teilung eines sozialen Raumes, der die gleiche Teilung oder Wahrnehmung unter den verschiedenen Komponenten einer (historisch-kulturellen) Gesellschaft, in der wir leben, anstrebt.

Nehmen wir nun ein Beispiel. Zwischen dem Ende des 15. und der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts gab es in ganz Europa die grosse Hexenjagd (Malleus Maleficarum), bei der Tausende von Frauen auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden. Heute würden wir sicherlich sagen, dass es falsch und nicht richtig war. Damals war diese Praxis jedoch als richtig anerkannt. So ist auch in unserem täglichen Leben das, was für die einen objektiv und eindeutig richtig sein mag, für die anderen schlicht und einfach (und mit gutem Grund) falsch.

Was definiert eigentlich richtig oder falsch? Der Professor und Philosoph Umberto Galimberti sagte in einem seiner zahlreichen Podcast-Interviews, dass Recht oder Unrecht nichts anderes als ein System von Regeln ist, das es uns ermöglicht, zu verstehen, wann jemand spricht, und ihn nicht misszuverstehen, aber vor allem sein Verhalten vorherzusagen. Die Vernunft ist also ein System von Regeln, aber sie ist nicht automatisch als Wahrheit zu betrachten. Diese kurze, aber unvollständige Überlegung kann uns auch zum Nachdenken über das Verhältnis zwischen Vernunft und Recht anregen. (Ich habe Recht, also habe ich Recht). In gewissem Sinne und mit ein wenig Phantasie erkennen wir die gegenseitige Abhängigkeit zwischen den beiden Themen. Wenn wir nun das Verb (entscheiden) und das Adjektiv (richtig) zusammenzählen, können wir die Bedeutung jeder Entscheidung (als Handlung) erkennen, die, indem sie die Vergangenheit abschneidet, die nahe Zukunft durch ihre Handlungen bestimmt.

Aber wo ist dann der Wahnsinn? Bleibt man innerhalb der Parameter einer (kulturellen, sozialen) Kodifizierung, die von den meisten Menschen akzeptiert wird, kann der Wahnsinn wahrscheinlich minimiert werden, aber je wichtiger die Entscheidung ist, desto mehr Gewicht hat sie, und daher ist das Risiko des Abdriftens in den Bereich des Wahnsinns wahrscheinlich. Wahnsinn ist jedoch nicht als unverantwortlicher und negativer Akt zu verstehen. Manchmal ist es die einzige Möglichkeit, ein Problem zu lösen, indem man aus der Form ausbricht und unerforschte Wege beschreitet.

Als denkendes Wesen hat sich der Mensch jedoch im Laufe der Zeit auch mit Werkzeugen (des Denkens, der Analyse) ausgestattet, um eine immer grössere Rationalität und Objektivität in seinem Handeln zu erreichen. Aus diesem Grund fällt auch der Akt der Rechtfertigung in die Zuständigkeit des Entscheidungsträgers. Auch wenn wir uns leider darauf einigen müssen, dass Rationalität und Objektivität nur auf theoretischer Ebene möglich sind, können wir dennoch akzeptieren, dass die Idee, Objektivität und Rationalität erreichen zu können, möglich ist.

Lassen Sie uns nun kurz auf die Rechtfertigung einer Entscheidung eingehen. Was bedeutet es also, eine Entscheidung zu rechtfertigen? Auch hier kann uns das Online-Wörterbuch von Treccani helfen, den Inhalt der Handlung (der Rechtfertigung) zu bestimmen. Bewusste und begründete Auswahl zwischen den verschiedenen Möglichkeiten, Entschlossenheit bei der Entscheidung. Ich bin so ausgebildet und geschult, dass ich meine Entscheidungen immer begründen kann. Im militärischen Bereich stützt sich die Rechtfertigung also auf Elemente, die als grundlegend angesehen werden und das Ergebnis des Entscheidungsprozesses sind. Ein Satz hat jedoch meine Aufmerksamkeit erregt: „Eine ausgezeichnete Rechtfertigung ist an sich nicht ausreichend für die Wahrheit“, „weder Rechtfertigung noch garantierte Durchsetzungsfähigkeit reichen aus, um die Wahrheit zu kennzeichnen“[2]. Das bedeutet, dass wir manchmal, wenn wir innerhalb der Parameter des bereits Gesehenen, der theoretischen Konzepte bleiben, Gefahr laufen, den Bezug zur Realität zu verlieren. Wenn wir also aus der Perspektive der Ethik argumentieren, finden wir zwei Stränge für die Rechtfertigung unseres Handelns. Wir haben also einen deontologischen Standpunkt und einen konsequenten Standpunkt[3]. Für die Zwecke unseres Diskurses halte ich die folgenden Worte in diesem Sinne für wichtig:

„Eine deontologische Konzeption gibt uns ein Bild der Ethik als ein System von Pflichten. Richtiges Verhalten ist der Gehorsam gegenüber diesen Pflichten, und Handlungen werden durch die Berufung auf diese Pflichten gerechtfertigt. Beim konsequentialistischen Ansatz hingegen kommt es auf die Folgen der Handlung an, d. h. das Kriterium für die Beurteilung, ob eine Handlung richtig oder falsch ist, ist die Betrachtung der Folgen, und die Rechtfertigung besteht darin, zu zeigen, dass eine bestimmte Handlung zu den richtigen Folgen führt“[4].

Eine deontologische Konzeption gibt uns ein Bild der Ethik als ein System von Pflichten. Richtiges Verhalten ist der Gehorsam gegenüber diesen Pflichten, und Handlungen werden durch die Berufung auf diese Pflichten gerechtfertigt. Beim konsequentialistischen Ansatz hingegen kommt es auf die Folgen der Handlung an, d. h. das Kriterium für die Beurteilung, ob eine Handlung richtig oder falsch ist, ist die Betrachtung der Folgen, und die Rechtfertigung besteht darin, zu zeigen, dass eine bestimmte Handlung zu den richtigen Folgen führt

Blitris

Wir müssen auch anerkennen, dass wir auf einer erkenntnistheoretischen Grundlage ausgebildet werden, „die genau der Zweig der Philosophie ist, der sich damit beschäftigt, die Merkmale unseres Wissens zu untersuchen und die Bedingungen zu bestimmen, unter denen es möglich ist, zu Recht zu behaupten, etwas zu wissen oder zu kennen“.[5] Aber genau das ist der Punkt: Entscheidungen, die auf der Grundlage unseres etablierten Wissens, unserer etablierten Regeln und unserer gesammelten Erfahrung getroffen und durch gültige Begründungen unterstützt werden, sind nicht immer die besten (richtigen) Entscheidungen. Nach der Logik der Vernunft können wir uns irren. Manchmal kann sich der konsequentialistische Aspekt, der auf den ersten Blick fehl am Platz ist und in deutlichem Gegensatz zur „etablierten Ordnung“ steht, als der eigentliche Wendepunkt erweisen.

Was wir jedoch tun können, ist, uns mit einem System oder vielmehr einem einfachen Verfahren[6] auszustatten, das es uns ermöglicht, zwischen den verschiedenen Dimensionen (deontologische, konsequentialistische Konzeption) zu wechseln und dabei eine Flexibilität im Denken und Handeln zu bewahren. Während es unter normalen Umständen notwendig ist, sich an Regeln und Vorschriften zu halten, gibt es Fälle, in denen Lösungen auferlegt werden, die nicht nur nicht konform sind, sondern auch gegen alle bestehenden Regeln verstossen. Eine gute Führungspersönlichkeit verteidigt ihre tiefsten Überzeugungen, auch wenn sie damit rechnen muss, dass sie dafür kritisiert wird oder ihre eigene Karriere aufs Spiel setzt.

Diese kurze Reflexion über eine kurze und scheinbar einfache Frage führte uns dazu, die Macht des Verbs „entscheiden“ und des Adjektivs „richtig“ zu entdecken. Das Verständnis dieser Bedeutungen hat uns zum Nachdenken über die Schwierigkeit und die Bedeutung des Entscheidungsprozesses und der Bewertung seiner Richtigkeit gebracht. Wenn es so etwas wie Verrücktheit gibt, dann ist es der Mut, manchmal die eigenen Ideale zu verfolgen, auch um den Preis, Wege zu gehen, die andere nicht gehen.

PS: Vielen Dank für Ihr Interesse. Wenn Ihnen der Artikel gefällt, klicken Sie bitte like und share, um auch anderen Interessierten den Beitrag zugänglich zu machen. Darüber hinaus freue ich mich auch über Ihr Feedback unter Kommentare.


[1] Über den Wahnsinn und seine Bedeutung habe ich bereits einige Gedanken geschrieben. Siehe: „Vernunft, Wahnsinn und Innovation“, Wöchentlicher Newsletter Nr. 46, getrevue.co (Stand: 08.02.2021) und „Mehr über Wahnsinn und Vernunft“, Wöchentlicher Newsletter Nr. 48 (Stand: 08.02.2021).

[2]Blitris (Kollektiv), ed,La filosofia del Dr. House, Saggi (Mailand: Ponte alle grazie, 2007), 107

[3] Blitris (Kollektiv), 53.

[4] Blitris (Kollektiv), 53-54.

[5] Blitris (Kollektiv), 92.

[6] Hier beziehe ich mich auf die Führungstätigkeiten 5+2 der Schweizer Armee. Für weitere Details siehe auch meinen Artikel: „Die 7 Schritte des Procuste-Dilemmas“, rappazzo.org (Stand 08.02.2021).

Veröffentlicht von Rappazzo

Executive MBA @FHGR | Eidg. dipl. Berufsoffizier @MILAK, ETH ZH, Autodidaktisches Philosophie-Studium

%d Bloggern gefällt das: