Geplante Obsoleszenz

Die Geschichte des gewöhnlichen Wahnsinns über das intellektuelle Abwracken erfahrener Mitarbeiter

[…] Der Generalstaatsanwalt des Schweizerischen Bundesgerichts wird untersuchen, ob Finanzinstitute und Arbeitgeber Techniken eingeführt haben, um die Einsatzzeit von erfahrenen, qualifizierten und ungelernten Mitarbeitern bewusst zu verkürzen. Die Absicht besteht darin, die Erträge zu maximieren und gleichzeitig den Ersatz von jüngeren, billigeren und flexibleren Arbeitskräften zu fördern.

Bern – Grosse Arbeitgeber stehen im Fokus der Schweizer Justiz, die eine Untersuchung einleitete, indem Unternehmen der «geplanten Obsoleszenz» beschuldigt werden. Erstmals in der Schweiz wird die Justiz feststellen, ob Grossunternehmen Techniken zur gezielten Verminderung des Mehrwerts von erfahrenen, qualifizierten und ungelernten Arbeitskräften eingeführt haben. Der Zweck dieses Ablaufs sei es, durch den Einsatz neuer, junger, preiswerter und sozial billiger Arbeitskräfte eine Maximierung der Erträge zu erreichen. Die Initiative der Staatsanwaltschaft geht auf eine Beschwerde des Vereins #esperienzadopoi50vale vom 8. Januar zurück, in der den Arbeitgebern vorgeworfen wurde, die Attraktivität und die Bereitschaft, Arbeitskräfte über fünfzig Jahren einzustellen oder zu fördern, freiwillig zu verringern. Unternehmen haben in jüngster Zeit erkannt, dass Arbeitnehmer über fünfzig Jahre tatsächlich weniger attraktiv sind und deshalb immer weniger berücksichtigt werden.

Zeitung_558566718507

Was ist programmierte oder geplante Obsoleszenz? Im HR-Bereich besteht eine Strategie zur Definition des Lebenszyklus eines Mitarbeiters, um seine Leistung auf einen festen Zeitraum zu begrenzen. Mitarbeiter über fünfzig erscheinen für das Unternehmen schwerfällig. In den Augen der Aktionäre und gemäss öffentlicher Meinung im Allgemeinen – hier sind wir im Bereich der Wahrnehmung – wirkt der erfahrene Arbeitnehmer im Vergleich zu neuen Arbeitskräften, die moderner und billiger sind, obsolet, obwohl er sich funktional kaum oder gar nicht von den jüngeren unterscheidet. Die Tendenz wird von Personengruppen als unethisch kritisiert und als besonders verbreitet vermutet.

Eine Reihe von Mitarbeitern des mittleren Managements fordert, dass systematisch gehandelt wird, um die Zahl der Mitarbeiter mit mehr Erfahrung zu begrenzen, da sie teurer sind als diejenigen, die gerade die Schule oder Universität verlassen haben. […]

Fake-News? Der Ausgangspunkt des Artikels erinnert an die Kontroverse um die programmierte Überalterung technologischer Geräte. Mit Beobachtungsgabe können wir jedoch Analogien ziehen, wenn wir von einer wahrscheinlichen Korrelation des Prinzips mit der Welt des Personals ausgehen. Es stimmt: Je älter der Arbeitnehmer wird, desto teurer wird er. Aber es stimmt auch, dass wir wahrscheinlich dazu tendieren, uns nur auf wirtschaftliche Aspekte zu konzentrieren und andere Gesichtspunkte wie die Erfahrung zu vernachlässigen.

Mitarbeiter, die die Chance nicht ergriffen oder die Notwendigkeit nicht gesehen haben, sich selbst aufzuwerten, Know-how zu aktualisieren, ihr Wissen zu erweitern, sich zu motivieren, haben wahrscheinlich ihren beruflichen Zweck bestimmt und sind daher mitverantwortlich. Aber es gibt auch andere Menschen, die dank Erfahrung und ständiger Aktualisierung des Wissens immer noch gültige Pfeiler für jede Organisation sein können.

Wenn wir dem 50-jährigen CEO oder den reifen Aktionären zustimmen, dass «der junge Mann schön, billig, besser und formbar ist», sind wir auf der falschen Seite. Wir leben in einer Welt, in der das kurzfristige Konzept der Gewinnmaximierung im Mittelpunkt jedes Interesses steht. Tatsächlich verlieren wir aber die Langlebigkeit eines Systems aus den Augen. Ob kontrovers oder nicht, wir haben das Problem, dass mit der Überalterung der Bevölkerung diese Diskussion geführt werden muss.

  • Die über 50-Jährigen sollen nicht zu «Geschädigten» werden, indem sie auf die öffentliche Meinung aufmerksam machen.
  • Finanz- und Wirtschaftskreise sollten das Berufsleben der Arbeitnehmer in einem breiten Spektrum analysieren und versuchen, den teuflischen Appetit auf «Gewinne in erster Linie» zu beruhigen.
  • Die Politik sollte die Sozialphilosophie mit alternativen Wirtschafts- oder Anreizmodellen überprüfen (ich spreche nicht von der Anhebung des Pensionierungsalters), die Finanzierung verbessern und die sozialen Kosten teilen.
  • Zuletzt sollte der Staat Massnahmen ergreifen, indem er Aktionen koordiniert, erforderlichenfalls einschliesslich der Verhängung von Massnahmen, die alle betroffenen Parteien berücksichtigen.

Den gleichen Weg wie heute fortzusetzen, würde bedeuten, einen Zusammenbruch unseres Sozialsystems anzugehen. #valorizziamol’esperienza

Beitragsbild: pexels.com | Kat SmithCCO License
Grafik: rappazzo.org

SocialMedia

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: