Mein Blog: Motivation und Inspiration

Jeden Tag, wenn ich aufwache, konzentriere ich mich zuerst auf einen positiven Gedanken. Jeden Tag weiß ich, dass ich etwas mache, das mir gefällt und das wichtig sein wird.

Ich bin weder verrückt, noch fühle ich mich  in einer Dunstglocke mit verschiedenen halluzinogenen Substanzen eingesperrt. Man könnte glauben – und wenn ihr den Text gelesen habt, werdet ihr es merken – dass ich wegen eines Mangels an Narzissmus und einer perversen Form von Exhibitionismus in einen Zustand der Depression gefallen bin. Aber nicht einmal das ist es. Es ist nur der Wunsch, zu kommunizieren und  mehrere grundsätzliche Fragen zu beantworten; warum mache ich, was ich mache, und wie es ist was ich mache. Charaktermäßig widerstreben mir Selbstdarstellungen. Ich fühle mich in einer Umgebung wohl, in der der Wert Vertrauen eine wichtige Rolle in der Unternehmenskultur spielt. Verantwortung in der Leitung zu tragen, zwingt mich,  die notwendige Verantwortung zu übernehmen – die keine Last ist – die ich gegenüber Menschen, dem Auftrag und der Organisation habe. In den frühen Berufsjahren führte ich die Aufträge aus,  ohne zu viele Wenn und Aber. Ich erledigte sie und Schluss. Heute erledige ich sie noch immer  (nur um das klar zustellen). Der einzige Unterschied ist, dass ich jetzt auch meine Meinung sagen will. Ich möchte versuchen, Einfluss zu nehmen. Ich möchte mich von der langweiligen Mittelmäßigkeit unterscheiden. Mittelmäßig zu sein, ist ein – falsches – Symbol für Stabilität und Sicherheit. Charaktermäßig habe ich das Bedürfnis, zu erkunden, innovativ zu sein. Sicherlich ist es nicht immer einfach. Es gibt viel Kritik. Lob ist selten. Aber trotzdem versuche ich es. Ich folge meinem eigenen Weg.

Es ist nicht selten, dass mich Kollegen, Bekannte und Freunde halb ernst und halb scherzhaft fragen, was der Grund für mein Engagement in meinem Blog ist. Interessante Frage. Warum mag ich es? Weil ich damit ein kompletter Mensch werde? Um mich bekannt zu machen? Um mehr Einfluss zu haben? Das sind sicherlich mögliche Antworten. Aber was anfangs wie eine einfache Frage ausschaute, erfordert mehr Reflexionen. Ich habe Energie, und ich glaube, ich weiß, wie ich Menschen motivieren kann, die aus irgendeinem Grund mit mir arbeiten und interagieren. Leider habe ich nicht immer die Ausdauer und das Charisma, Menschen zu inspirieren. Mit meiner Präsenz im Netz kann ich Benutzer motivieren, zu teilen und die berühmten „likes“ zu setzen. Die Inspiration ist hingegen die Fähigkeit, von denen, die (einer Person) folgen, andere zu motivieren, mir zu folgen oder mehr mit meinem Blog zu interagieren. Wahrscheinlich ein harmloser Traum oder eine Vision.

An dieser Stelle stellt sich mir die Frage warum habe ich einen Blog. Daher leugne ich nicht, dass meine Anwesenheit im Netz die einfache Vision verfolgt, mich täglich mit meiner Art als Führungskraft auseinanderzusetzen. Ich möchte für die Zukunft gerüstet sein, indem ich die Vergangenheit studiere und die Gegenwart erfasse. Aber es gibt noch mehr. Ich möchte meine Erfahrungen mit anderen Menschen vergleichen, um mich zu verbessern – und warum nicht … ein wenig Inspiration denjenigen geben, die mir folgen – Tag für Tag. Die Begeisterung, die Forschungsarbeit, der Vergleich können mir helfen, meinen Job noch besser zu machen und zu versuchen, ein besserer Mensch in jedem Umfeld zu sein.

Motivation

Hier sind meine Gründe. Ich habe nicht viel Zeit, die ich diesem Hobby widmen kann. Aber ich finde die Zeit. Und nach all diesen Jahren und Artikeln, fühle ich, dass ich mich ständig verbessert habe. Die mannigfaltige Literatur und die Erfahrungen stehen so allen zur Verfügung.

Wenn mein warum mit meiner Vision verglichen werden kann, ist das wie hingegen meine Aufgabe. Somit besteht eine Möglichkeit darin, auf die Meldungen im Netz zu hören,  die Erfahrungen und Geschichten der vielen Menschen, die konfrontiert sind, anzuhören. Es geht darum, das Führungsmodell aus verschiedenen Perspektiven zu vergleichen. Dies bedeutet,  die Zeichen des Wandels zu erkennen und sie, wo immer das möglich ist, vorwegzunehmen und sie an seine eigene Person und die Arbeitsumgebung anzupassen. Deshalb bin ich aus meiner Anonymität herausgetreten und habe mich der Diskussion gestellt. Durch das Schreiben, das, wie wir alle wissen, eine gefährliche Waffe sein kann. Ich schreibe, was ich denke. Und was ich denke, ist schwarz auf weiß festgehalten.

Jetzt nach dem ich mein warum und mein wie erklärt habe, kann ich nur mit den Produkten schließen, die mir erlauben mein warum zu konkretisieren. Das was. Alle können es sehen: Es ist mein Blog „Opinione 67 | „Diario„! Dann gibt es die Beiträge in den verschiedenen Zeitschriften oder Social-Media-Seiten. Die Krönung – aber auch Durchgangspunkt – ist die Veröffentlichung der Bücher. Kurz gesagt, Ich mache alles weil Ich es mag und weil ich daran glaube. Und das kann auch genug sein und wenn dann noch Leidenschaft im Spiel ist, ist es noch einfacher. Ja, ich möchte den Austausch und die verschiedenen „Likes“ steigern, aber für mich wäre es lohnender meine Leser in dieses Projekt mehr einzubeziehen.

Pub_d

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: